Ab heute erfüllen alle neu gebauten OKAL Fertighäuser ohne Aufpreis den Effizienzhaus 55 Standard

Der Fertighaus-Spezialist OKAL Haus erfüllt mit allen neu gebauten Fertighäusern ohne Aufpreis für die Bauherren den KfW-Effizienzhaus 55 Standard. Damit können alle OKAL Bauherren zusätzlich zu den niedrig verzinsten Förderkrediten der Kreditanstalt für Wiederaufbau auch den Tilgungszuschuss erhalten. Das energiesparende Bauen wird damit gleich mehrfach belohnt.

Bereits seit mehreren Monaten wurde bei OKAL in Simmern  die gesamte Konstruktion der Holz-Fertighäuser überarbeitet, um noch bessere Energiewerte zu erreichen. Bislang hatte das Unternehmen die Häuser ohne Aufpreis als KfW-Effizienzhaus 70 angeboten. Ab dem Stichtag 23. Juli 2011 erreichen nun alle Häuser des Unternehmens ohne Aufpreis den KfW-Effizienzhaus 55 Standard.

Für die Bauherren bedeutet die Änderung, dass Ihr neu gebautes Haus noch mehr Energie spart. Der Begriff KfW-Effizienzhaus 55 wurde von der Kreditanstalt für Wiederaufbau als Bezeichnung für ein Niedrigenergiehaus eingeführt, das festgelegte Kriterien erfüllen muss, um von der Förderbank mit zinsgünstigen Krediten bis zu 50.000 Euro gefördert zu werden.

OKAL Musterhaus in Kaarst
Das gerade in Kaarst eröffnete neue Musterhaus von OKAL verfügt bereits über eine Wärmepumpe mit kontrollierter Ent- und Belüftung und die neue Konstruktion. (Foto: Okal Haus GmbH)

Das KfW-Effizienzhaus 55 darf nur 55 Prozent der Energie verbrauchen, die ein definiertes Referenzhaus verbrauchen würde. Es gibt zwei Kriterien, die erfüllt werden müssen:  Jahres-Primärenergiebedarf und Transmissionswärmeverlust.  Jeder Bauherr eines KfW Effizienzhauses 55 kann zusätzlich zum zinsgünstigen Darlehen auch den Tilgungszuschuss beantragen.

Konstruktionsverbesserungen im ganzen Haus

Für das Unternehmen bedeutet die Vorbereitung auf diesen großen Schritt, dass sämtliche Wände, Böden und Decken des Hauses bessere Dämmwerte erreichen mussten. So senkt man den Transmissionswärmeverlust eines Hauses. Die ThermOKAL-Passivwand wurde dafür komplett neu aufgebaut und sorgt als Klimamantel für das Haus mit einem U-Wert von 0,125 W/(m²K) dafür, dass die Kälte draußen bleibt. Die Außenwand wurde dafür mit zusätzlichen 140 mm Fassadendämmung zu der 160 mm Innenwanddämmung verstärkt. Die Gesamtstärke der Außenwände beträgt jetzt 34,6 cm.

Auch die Fenster wurden nochmals verbessert, mit dreifach Verglasung und stärkeren Rahmen erreichen diese jetzt einen Wärmedurchgangskoeffizienten von 0,8 W/(m²K).

Wärmepumpe mit kontrollierter Be- und Entlüftung schon eingebaut

Für den Jahresprimärenergiebedarf ist die Heizungsart natürlich auch besonders wichtig. Jedes neue OKAL Haus wird mit einer Frischluftheizung ausgerüstet. Darunter versteht man eine besonders energiesparende Wärmepumpe mit kontrollierter Be- und Entlüftung. Diese Heizungsart entzieht den Feuchträumen im Haus die energiereiche Warmluft und gibt diese an die einströmende, gefilterte Frischluft wieder ab. OKAL nennt diese Heizung deshalb auch Frischluftheizung.

„Ohne Aufpreis“ macht den Unterschied

Fertighäuser in unterschiedlichen Effizienzhaus-Abstufungen sind inzwischen Standard im Markt. Thomas Sapper, Geschäftsführer von OKAL, erklärt: „Wir bieten  das KfW-Effizienzhaus 55 ohne Aufpreis an. Der Bauherr muss also bei uns nicht Jahre warten, bis sich der Aufpreis zum Haus amortisiert. Unsere Bauherren starten ab dem ersten Tag mit den umweltfreundlichen Verbrauchswerten und sparen vom ersten Tag an.“

Kommentar verfassen